sieh's mal so | 072 : Web Video Preis 2015
245
post-template-default,single,single-post,postid-245,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.3,menu-animation-underline,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

072 : Web Video Preis 2015

Es ist 21:05 Uhr und der Graus ist endlich vorbei. Ich verbringe auf Youtube sehr viel Zeit und mag es sehr gerne. Youtube wird immer größer und somit auch immer wichtiger zur Verbreitung von Content und für die Medien. Deshalb finde ich es auch gut, dass es für diese Plattform eine extra Verleihung gibt, aber wieso ist diese dann so schrecklich?

Christian Ulmen als Moderator hat mir große Hoffnungen gemacht, da ich ihn und seinen Humor eigentlich sehr mag, aber diese hat er im Laufe der Sendung immer mehr zur nichte gemacht. Viele Versprecher, langweilige Reden und teilweise so schlechte Witze, dass selbst vor Ort im Publikum niemand gelacht hat. Ein bisschen tat er mir sogar leid.

Nach den wundervollen Ansprachen von Christian Ulmen kamen dann Gott sei dank die Laudatoren auf die Bühne und was haben die gemacht? – Genau das selbe. Das Konzept: „Coole Leute von Youtube und coole Leute aus dem Fernsehen halten zusammen eine Laudatio“ ging so auf, dass peinliche, geskriptete Konversationen entstanden sind, die genau das Gegenteil von cool waren. Sogar Otto Walkes und Thomas Hermanns wurden von irgendwo wieder ausgegraben. Und wenn man dachte, dass es schlimmer gar nicht mehr geht, lag man völlig falsch. Kurze Zeit später kamen nämlich die „Dankesreden“ der Gewinner. Alle mussten zu allererst erwähnen, dass der Preis richtig schwer ist, dann sagten sie, dass sie sich auf Grund ihrer Mitnominierten nicht vorbereitet haben, da sie sowieso nicht gedacht haben, dass sie gewinnen, und zu guter Letzt sind sie schnell mit peinlichem Lachen und großem Applaus, der für die „Rede“ völlig unberechtigt war, hinter der Bühne verschwunden. Wie kann so was sein? Im Fernsehen halten sie immer viel zu lange und ausführliche Reden, erwähnen 1.000 Leute, um bloß niemanden zu vergessen und hier kriegt niemand seinen Mund auf und das finde ich einfach nur schade. Hinter der Kamera selbstbewusst bis unter die Haarspitzen und im echten Leben so schüchtern wie Kleinkinder. Nur noch schlimmer sind die Interviews von Fußballern nach Spielen.

Auch völlig unglaublich: In der Kategorie „Games“ war „Loot für die Welt“ nominiert. Das ist eine kleine Gruppe von Youtubern, die in einem Livestream 30.000 Euro für Kinderhilfsorganisationen und Co. gesammelt haben. Wenn so was nominiert ist, wie kann es dann nicht gewinnen? DREIßIGTAUSEND EURO!! GESAMMELT UM ZU SPENDEN!! FÜR EINEN GUTEN ZWECK!! Die anderen Nominierten hätten schon gar nicht mehr gezeigt werden müssen und den Gewinner der Kategorie weiß ich schon gar nicht mehr vor lauter Aufregung.

So, jetzt ist der ganze Wirrwarr raus aus meinem Kopf und ich kann getrost weiter Youtube-Videos gucken.

No Comments

Post a Comment